Erfahrungsbericht von Susanne Nohl

Teil 1 -  In Aktion

  

Aus diesem wunderbaren Vortrag über die Grundlagen von Feng Shui und dem Gesetz der Anziehung von Andrea Nowak, lernte ich, dass ein Grundstück/Haus eine weibliche und eine männliche Seite hat.

 

Logisch eigentlich, da ja alles in Yin und Yang Energien seine Aufteilung findet, aber man denkt sich dieses Prinzip eben immer in großen, abstrakten Dimensionen und übersieht völlig, dass sich dieses Prinzip bis in den Mikrokosmos herunterbricht. 

 

Aha, also, die weibliche Seite ist links, wenn man das Haus/Grundstück von vorne betrachtet.

 

Echt? Ach nee, schade, wieso denn links? Die rechte Seite ist wunderschön, klar abgegrenzt, ein liebevoll gepflegter Garten mit Struktur, sonnig hell, aufgeräumt und heiter. Eine Augenweide.

 

Die linke Seite ist das Stiefkind, Nordseite, wenig beachtet, ohne klare Grenze zum Nachbargrundstück und dazu wurde das Nachbarhaus so eng rangebaut, dass man sich fast durch die Fenster die Hand geben könnte. Ich rede hier von alten Bauernhäusern in einem kleinen Dorf und die damaligen Architekten müssen irgendeinen Wahnsinn anheim gefallen sein, derart eng zu bauen, denn an Platz herrscht hier auf dem Land gewiß kein Mangel. Nun ja, ich bin ein Stadtkind und weiß es vielleicht nicht besser, vielleicht hatte diese Bauweise irgendeinen wärmenden Effekt. 

  

Dieser "linke" schmale Streifen Rasen zwischen den beiden Häusern mündet in einer Scheune und einem Carport (von hinten betrachtet), dass heißt der Bereich ist völlig abgeschottet. Du heiliger Strohsack, wenn sich meine weibliche Energie aus diesem Bereich nährt, habe ich zum einen keine Grenzen und bin gleichzeitig isoliert. Der Schuppen ist dazu noch voller Müll (der Carport auch....).

 

Oh je. Oh jemine.

 

Nach dieser Bestandsaufnahme mit diesem kostbaren, neu erworbenen Wissen, wurde mir so einiges klar. Ich wußte, warum die Beziehungen meines Freundes in diesem Haus in die Brüche gingen, ich konnte mein Unbehagen einordnen, wann immer ich mich auf die linke Seite begab. Ich lebe hier mit meinen wirklich heißgeliebten Partner seit einem Jahr und ich mochte die linke Seite des Grundstückes und auch einige linksseitige Räume im Haus von Anfang an NICHT. 

 

 

Frisch ans Werk ging ich dann, diesen ehemaligen Stall auszuräumen. Wenn ich nicht wüßte, dass mein Freund keine Ahnung von diesem Resonanzgesetz hatte und eben dieser Bereich der Frau zugeordnet ist, es also keine Absicht war, würde ich ihn für einen perfiden Frauenhasser halten. Ich habe da nicht nur Müll, Schutt, Dreck und Spinnenweben beseitigt, sondern alle Vernachlässigung, Mißachtung, Unwissenheit, Stagnation, Minderwert, Trägheit, Lustlosigkeit meiner weiblichen Vorgängerinnen in diesem Haus.

 

Ich gehe nun anders am Nachbarshaus vorbei, nämlich selbstbewußt und erhobenen Hauptes, in dem Wissen, das dies mein Grundstück ist und ich jedes Recht habe dort zu stolzieren, vor allem aber auch, weil ich weiß wie wichtig dieser Bereich für mich ist. Mit der Entrümpelung und dem Wissen um die Bedeutung tut sich gerade schon viel bei mir. Der Bereich wird mir noch der Liebste werden, bin ich doch direkt mit ihm verbunden. Weitere Maßnahmen unter Anleitung meiner Feng Shui Beraterin werden folgen und tolle Ergebnisse bringen.

 

Teil 2 Resonanzen

 

Bin mir sicher, dass selbst diese kleine Maßnahme Enormes bewirken wird.

 

 

Soon to come ;-)